INTERNATIONALES THEATERINSTITUT (ITI)

 

 

Das deutsche Zentrum des Internationalen Theaterinstituts (ITI) ist Teil des 1948 gegründeten weltumspannenden Theaternetzwerks, das unter dem Schirm der UNESCO einem wechselseitigen Austausch der Theaterschaffenden der Welt dient. Das ITI ist zur Zeit in über 90 Ländern mit nationalen Zentren vertreten. Der Sitz der Geschäftsstelle des deutschen Zentrums ist im Kunstquartier Bethanien in Berlin/Kreuzberg.



Präsident:Joachim Lux
Direktor:  Dr. Thomas Engel
Adresse:Kunstquartier Bethanien, Mariannenplatz 2, 10997 Berlin
Telefon:030 611 076 50
Homepage:                         www.iti-germany.de
Mail:

info(at)iti-germany.de

Das deutsche Zentrum des Internationalen Theaterinstituts (ITI) versteht sich als Informationszentrum und Netzwerkpartner für die Darstellenden Künste

Gemeinsam mit rund 90 nationalen Zentren des weltweiten ITI-Netzwerkes unter dem Schirm der UNESCO arbeitet es für den Austausch zwischen den Theaterkulturen, für die Vielfalt der Theatersprachen und die Stärkung der gesellschaftlichen Position der Theaterkünstler weltweit.

Rund 200 Theater- und Tanzschaffende und Institutionen der Darstellenden Künste haben sich im deutschen ITI-Zentrum vernetzt. Ihr größtes Projekt ist das Festival Theater der Welt, welches alle drei Jahre in einer anderen deutschen Metropole ausgerichtet wird.

Mit Workshops, Symposien und Publikationen greift das ITI aktuelle Themen der Theaterlandschaft auf. So insbesondere das Thema Mobilität der Künstlerinnen und Künstler. Gemeinsam mit der Internationalen Gesellschaft der Bildenden Künste (IGBK) entstand so seit 2013 das Informationsportal www.touring-artists.info.

Als führendes Mitglied des European Network of Information Centre for the Performing Arts (ENICPA) widmet sich das ITI auch den Themen der Theaterdokumentation und Informationssammlung.

Die Präsenzbibliothek des ITI verfügt über nahezu vollständige Bestände von Fachzeitschrift wie Theater heute, Theater der Zeit, Tanz, Oper heute, Die deutsche Bühne, Bühnentechnische Rundschau u.a.

Rund 2000 Theaterschriften und Bücher von den 50er Jahren bis zur Gegenwart informieren über Theaterentwicklungen von Albanien bis Zypern.

Sämtliche Programmbücher der Festivals Theater der Welt liegen zur Einsicht vor.

Das ITI wird gefördert vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), der Kulturstiftung der Länder (KSL) und dem Land Berlin.